Astronomik Nebelfilter

Hervorragende Nebelfilter mit hoher Transmission in den Durchlassbandbreiten, für die visuelle Deepsky Beobachtung, aber auch als Nebelfilter für die Astrofotografie geeignet

Filter Produkt ID Preis
1,25" UHC-E As1UHCE 65 €
1.25" UHC As1UHC 99 €
1.25" OIII As1OIII 99 €
1.25" H-Beta As1HB 99 €
2" UHC As2UHC 199 €
2" OIII As2OIII 199 €
2" H-Beta As2HB 199 €

 

Die Astronomik Interferenzfilter sind hervorragend in ihrer Eigenschaften. Sie weisen extrem hohe Transmissionswerte in den Durchlassbereichen auf, mit steilen Flanken, und blocken perfekt die nicht erwünschten Bereiche. Mit diesen Filtern bleibt die scharfe Abbildung Ihres Teleskops voll erhalten. Sie eignen sich für die visuelle Beobachtung von Emissionsnebeln, sind aber auch fotografisch verwendbar.

Typische Emissionsnebel strahlen stark im H-Alpha Licht. Dieses ist für das Auge unzugänglich. Aber die meisten starken H-Alpha Strahler emittieren auch im [OIII] Licht, einige auch auf der H-Beta Linie. Es kann somit keine hieb- und stichfeste Eignung angegeben werden, an welchem Objekt welcher Filter besser ist. Es kommt auch auf die Öffnung des Fernrohrs und die Erfahrung des Beobachters an. Kleinere Teleskope kommen besser mit einem UHC Filter weg, an größeren Teleskopen kann ein OIII Filter an div. Objekten zielführender sein. Der H-Beta Filter ist ein Spezialist für nur wenige Objekte.

Der für Einsteiger in die visuelle Deepsky Beobachtung geeignete Filter ist der UHC-E. Er ist etwas breitbandiger ausgelegt, damit wird das Fokussieren auf Sterne erleichtert. Ein Nebeneffekt der breitbandigeren Auslegung: Die hellsten C2 Swan-Band Linien sind in dem Transmessionsbereich enthalten. Dadurch eignet sich dieser Filter neben der Beobachtung von Emissionsnebel (leuchtende Gasnebel, also HII Regionen, Planetarische Nebel, Supernova-Überreste) auch für die Beobachtung des Gasschweifs von Kometen. Der Staubschweif wird durch diesen Filter geschwächt. Nicht geeignet ist dieser Filter für Galaxien und Reflexionsnebel. Transmissionswerte des UHC-E Filters: 95% bei [O III] und 94% bei H-Beta, 88% bei H-Alpha, dazu die hellsten C2 Linien im SwanBand. Durchlassbereiche: 465 nm - 530 nm und ab 645 nm.

Der UHC Filter weist einen engeren Bandpass um die [O III] und H-Beta Linie auf. Die Transmissionswerte liegen bei 98-99 % bei [O III] und H-Beta, und 96 % bei H-Alpha.  Die Durchlassbereiche: 480 nm bis 505 nm und 645 nm bis über 700 nm. Damit eignet sich dieser Filter für die visuelle Beobachtung von Emissionsnebel, auch als breitbandiger Nebelfilter für die Astrofotografie. Der engere Bandpass ergibt visuell einen insgesamt dunkleren Himmel mit besserem Kontrast. Damit ist dieser Filter eher für größere Teleskope ab etwa 150mm Öffnung zu empfehlen.

Der OIII Filter weist einen engen Bandpass um die beiden [O III] Linien auf. Die Transmissionswerte liegen bei 95% für beide [O III] Linien (496 nm bzw. 501 nm). Der Durchlassbereich geht von 494 nm bis 506 nm. Alle anderen Bereiche des vis. Spektrums für das nachtadpatierte Auge werden perfekt geblockt. Damit ist dieser OIII Filter visuell ein Schmalbandfilter, und für Teleskope ab 8" Öffnung zu empfehlen. Auch fotografisch ist dieser Filter verwendbar (Bandbreite 12nm). Der OIII Filter eignet sich für die Beobachtung von starken [OIII] Strahler, das sind viele H-II Regionen und die meisten Planetarischen Nebel, sowie Supernova Überreste. Nicht geeignet ist dieser Filter für Galaxien und Reflexionsnebel.

Der H-Beta Filter weist einen ebenso engen Bandpass (Bandbreite 12nm) um die H-Beta Linie auf. Alle anderen Bereiche des vis. Spektrums für das nachtadpatierte Auge werden perfekt geblockt. Damit Damit ist dieser H-Beta Filter visuell ein Schmalbandfilter, und für Teleskope ab 8" Öffnung zu empfehlen. Auch fotografisch ist dieser Filter verwendbar. Der H-Beta Filter eignet sich für die Beobachtung von Emissionsnebeln, die mehr auf der H-Beta Linie strahlen als im [O III] Licht. Es sind recht wenig Objekte, H-II Gebiete, darunter auf jeden Fall der Nebel IC 434, vor dem sich der berühmte Pferdekopf Nebel abzeichnet, und der California Nebel. Nicht geeignet ist dieser Filter für Galaxien und Reflexionsnebel.

Vor allen künstliche Lichtquellen werden geblockt, dadurch ergibt sich ein deutlicher Kontrastgewinn, der Himmel wird dunkler, das Objekt hebt sich deutlicher ab. Im roten Licht macht der UHC Filter wieder auf, damit kommt noch genug Licht für Sterne durch den Filter, was das Fokussieren erleichtert. Der UHC eignet sich damit auch als breitbandiger Nebelfilter für die Astrofotografie, während OIII und H-Beta Filter Schmalbandfilter sind.

 

Die Wahl: 1,25" oder 2" Filter? Für die Astrofotografie ist die Anwort einfach, es werden die 2" Filter sein. Für visuelle Beobachter klarerweise dann, wenn man 2" Okulare hat. Aber, an Refraktoren, Mak, SC, RC Teleskopen mit 2" Fokussierer, wird wohl ein 2" Zenitspiegel/-prisma angesetzt. Diese haben fernrohrseitig ein 2" Filtergewinde, auch der Reduzieradapter von 2" auf 1,25". Selbst wenn Sie nur 1,25" Okulare haben, der 2" Filter ermöglicht in diesem Fall die Okulare beliebig zu wechseln, ohne dass der Filter jedesmal umgeschraubt werden muss.

 

Diese Interferenzfilter sind sauber gefertigt, plan parallel fein poliertes Substrat, feuchtigkeits- und kratzresistend, nicht alternd. Sie sind untereinander homofokal, d.h. kein Refokussieren notwendig, wenn Filter gewechselt werden.

Die Filter weisen Metallfassungen auf, mit beidseitigem Filtergewinde. Alle Filter kommen mit einer stabilen Kunststoff Box.

Astronomik 1.25" UHC-E Filter
 
Astronomik UHC-E Transmission
Astronomik 1.25" UHC Filter
 
Astronomik UHC Transmission
 
Astronomik 1.25" OIII Filter
 
Astronomik OIII Transmission
 
Astronomik 1.25" H-Beta Filter
 
Astronomik H-Beta Transmission